Konzert Neue Musik

Am Freitag, dem 17. Juni 2011 (Tag der Musik) veranstaltete der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz um 20.00 Uhr ein Konzert, mit dem Titel

 

Avance-Konzert im Landesmusikrat Rheinland-Pfalz 

Filmmusik in einer konzertanten Fassung für 4 Instrumentalisten 

mit Filmpräsentation

Mit dem Ensemble TEMA

 

Einführung im Gespräch mit dem Komponisten: 

Dr. Achim Heidenreich (künstlerischer Leiter der Avance-Reihe)

New Music Week Shanghai. Zahlreiche Uraufführungen, Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten. Rundfunkaufnahmen, Hörspielproduktionen, CD-Einspielungen.

 

Zum Stück:

DIE GEZEICHNETEN (2009) des Komponisten Bernd Thewes ist eine ca. 90-minütige Kammermusik für Flöte, Violoncello, Klavier und Akkordeon, entstanden 2008 im Auftrag von ZDF/arte als Filmmusik zu dem gleichnamigen, 1922 gedrehten Stummfilm des dänischen Regisseurs Carl Theodor Dreyer. Die Handlung steht vor dem Hintergrund der revolutionären Aktivitäten im russischen Zarenreich um 1905 und des im Verlauf des Filmes sich unerbittlich abzeichnenden Antisemitismus, der letztendlich in einem Pogrom endet. 

 

Entsprechend den drei Welten des Filmes, dem ländlichen, orthodoxen Russland, der revolutionär gestimmten Jugend und des aufgeklärten großstädtischen Bürgertums, pendelt die Musik zwischen Zitaten jüdischer und russischer Volksmusik auf der einen Seite, einer „abstrakten“, von Melodie und periodischer Rhythmik befreiten Klangwelt auf der anderen Seite und einer „freitonal“ konzertanten Musik in der Mitte. So gleicht sich die Musik dem Konfliktstoff an, der durch die Personen, Handlungen und Bilder fluktuiert - sie bildet gewissermaßen das Gefäß, um diesen Stoff gedanklich nachvollziehen zu können. 

 

Die heute höchst kontrovers diskutierte Vorstellung einer Integration durch Forderung nach Assimilation, die letztlich zur erzwungenen Verleugnung der eigenen Herkunft und Kultur führen kann, wird von Bernd Thewes in DIE GEZEICHNETEN beeindruckend thematisiert. Die Filmmusik weitet in diesem Fall den Blick und fördert eine nachdenkende Betrachtung.

 

Die Mitwirkenden:

Eve Cambreling (*1982 Frankreich), Flöte, Studium am Konser-vatorium in Versailles bei Christel Rayneau. 2003 Musikhochschule Mannheim, 2005 -2008 Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Renate Greiss- Armin und Mathias Allin. Stipendien u.a. von Villa Musica und von ProQuartet (Europäisches Kammermusik Zentrum, Paris). Auftritte in unterschiedlichen Besetzungen bei Kammer-musikfestivals wie den Schwetzinger Festspielen, der Quinzena Musical San Sebastian (Spanien), dem Festival de l’abbaye de Saint Savin (Frankreich). Tätigkeit in zahlreichen Orchestern, u.a. im Festivalensemble Stuttgart mit Helmut Rilling, bei den Heidelberger Sinfonikern und wirkt regelmäßig bei den Mannheimer Philharmonikern, der Kammerphilharmonie Mannheim und dem Kurpfälzischen Kammerorchester mit. Eve Cambreling lebt in Karlsruhe und unterrichtet an der Musik- und Kunstschule Bruchsal.

 

Andrea Carola Kiefer (*Saarbrücken), studierte von 1995 bis 2005 Akkordeon bei Stefan Hussong. Gleichzeitig Studium der Ele-mentaren Musikpädagogik bei Barbara Metzger. 2005 Pädagogisches, künstlerisches und Konzertdiplom. Seit 2004 Doctor of Music-Studium an der Sibelius-Akademie Helsinki bei Matti Rantanen. 2008 Konzertexamen Zeitgenössische Kammermusik in Köln. Lehrauftrag im Fach Akkordeon an der Universität Würzburg. Zahlreiche erste Preise bei nationalen Wettbewerben, sowie Kulturförderpreis Saar, Sonderpreis des Saarländischen Rundfunks in der Sparte Zeitgenössische Musik, 2010 Trägerin des Kultur-förderpreises der Stadt Würzburg. Stipendium der Darmstädter Ferienkurse für neue Musik (2002). Stipendiatin des DAAD, der Finnischen KulturstiftungOskar Öflunds Stiftelse. Mitwirkung in verschiedenen Besetzungen, u.a. Das Neue Ensembleensemble KONTRASTEKlangkörper Schweiz; Gründung von DuoPlusensemble crasDuo AZAK und Windenergie; Auftritte bei Festivals wie WeltmusiktageDark Music Days ReykjavikUNM Oslo, Third 

 

Paula Valpola (*1980 Finnland) Cellistin und Gambistin hat ihr künstlerisches und pädagogisches Studium am Tampere Conser-vatoire (Finnland) 2004 und an der Hochschule für Musik & Dar-stellende Kunst Frankfurt am Main 2008 bei Peter Wolf absolviert. Solistin und Kammermusikerin u.a. bei den Schwetzinger Fest-spielen, der Oper Frankfurt, den Weltmusiktagen Stuttgart, dem Festival Klangspuren Schwaz und Festival Transart Bolzano. Praktikantin an der Oper Frankfurt in der Spielzeit 2006/2007 und dort seitdem regelmäßig als Aushilfe tätig. Seit 2005 unterrichtet Valpola junge Cellisten an der Musikschule Kriftel. Tätigkeit als Kammer- und Orchestermusikerin in Spanien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland.

 

Olga Zheltikova (*1981, Russland), Pianistin und Cembalistin. Sie besuchte die Musikspezialschule des städtischen Konservatoriums Petrozavodsk, wo sie 1998 ihren Abschluss machte. Zwischen 1999 und 2004 Studentin am Moskauer Tschaikowsky Konservatorium bei Prof. Alexander Semetskij und Prof. Natalia Troull. 2005 Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Kalle. 2008 Abschluss des Klavierstudiums mit Auszeichnung. Anschließend Master-studium „Historische Tasteninstrumente“ in den Fächern Cembalo und Hammerklavier bei Kristian Nyquist, Abschluss 2010, ebenfalls mit Auszeichnung. Seit 2005 Tutorin der Klasse von Prof. Randalu in Karlsruhe und Assistentin von Prof. Natalia Troull in Moskau. Stipendien der Tokocha University Stiftung (Japan) und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD, 2006/07). Konzerttätigkeit als Solistin, Kammermusikerin oder mit Orchester in Russland und Deutschland.

Konzert Neue Musik: Bildergalerie