17. Musikalischer Nachwuchs stellt sich vor

Das 17. Konzert stand ganz im Zeichen der Kammermusik und wurde von dem Duo Stefan Tarara (Violine) und Lora-Evelin Vakova-Tarara (Klavier) gestaltet. Stefan Tarara ist erster Preisträger des Waldthausen-Musikpreises 2011, den der Landesmusikrat gemeinsam mit dem Sparkassenverband Rheinland-Pfalz und der SWR-Landesmusikredaktion veranstaltete. In den letzten Jahren musizierte er mit einer Reihe prominenter Musikerkollegen und errang zahlreiche Preise. Seit 2010 ist er 1. Konzertmeister der Mannheimer Philharmoniker und seit 2012 Solist und 1. Konzertmeister des „Hulencourt Soloist Chamber Orchestra“ in Belgien. Mit seiner Frau, Lora-Evelin Vakova-Tarara, bildet er seit 2011 ein Duo, mit dem sie beide mehrere Preise u.a. in der Schweiz, in Schweden und jüngst in Bukarest errangen.

Den Anfang des Programms machte Wolfgang Amadeus Mozarts Sonate für Klavier und Violine in F-Dur, welche das Konzert ausgelassen und beschwingt eröffnete. Es folgte Maurice Ravels eher asketische Sonate für Klavier und Violine in G-Dur aus dem Jahr 1927 in deren 2. Mit „Blues“ überschriebenen Satz Ravel der im damaligen Europa aufkommenden Jazz-Begeisterung seine Referenz erweist. George Enescus dritte Sonate in a-Moll beschloss das anspruchsvolle Programm dieses Abends mit Anklängen an rumänische Volkslieder und Tänze.

Programm