Das Instrument des Jahres

 

 

Die Violine ist das Instrument des Jahres 2020

Die Landesmusikräte Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Saar und Schleswig-Holstein haben die Violine zum "Instrument des Jahres" 2020 gekürt!

Unter dem Dach der teilnehmenden Landesmusikräte werden die zahlreichen Aktivitäten zum Projekt länderspezifisch gebündelt und so ein umfassendes Netzwerk zwischen denen entwickelt, die sich auf unterschiedliche Weise der Violine verschrieben haben: GeigenbauerInnen, professionelle GeigerInnen und aktive AmateurmusikerInnen, KomponistInnen, MusikschülerInnen und ZuhörerInnen.

Der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz wird in den nächsten 12 Monaten zahlreiche Veranstaltungen zum Thema Geige unterstützen und durchführen. Derzeit erhalten fast 3.000 Schülerinnen und Schüler Geigenunterricht an den öffentlichen Musikschulen des Landes. Bundesweit sind es sogar mehr als 70.000.

Als Schirmherrin für Rheinland-Pfalz konnte die weltberühmte Geigerin Baiba Skride gewonnen werden (siehe Kasten). Die an der Nahe lebende Virtuosin wird im Rahmen eines Pressegesprächs Anfang des Jahres erstmals als Schirmherrin auftreten.

Das Projekt "Instrument des Jahres" entstand im Jahr 2008 auf Initiative des Landesmusikrates Schleswig-Holstein. Sabine Meyer übernahm damals die Schirmherrschaft über das von ihr meisterhaft gespielte Instrument, die Klarinette. Seither wurde folgenden Instrumenten jeweils ein Jahr gewidmet: der Trompete (2009), dem Kontrabass (2010), der Posaune (2011), dem Fagott (2012), der Gitarre bzw. der Bağlama (2013), der Bratsche (2014), dem Horn (2015), der Harfe (2016), der Oboe (2017), Violoncello (2018) und dem Saxophon (2019).

Baiba Skride

Die in Lettland geborene und in Rheinland-Pfalz lebende Geigerin Baiba Skride zählt zu den profiliertesten Geigerinnen unserer Zeit und wird weltweit für inspirierende Interpretationen und ihren unverwechselbaren Geigenton geschätzt. Sie spielt mit Orchestern von Weltrang wie den Berliner Philharmonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Boston und Chicago Symphony Orchestra, New York Philharmonic, London Symphony, Concertgebouw Orkest Amsterdam oder dem Orchestre de Paris.  Zu den Dirigenten, mit denen Baiba Skride zusammenarbeitet, zählen Marin Alsop, Christoph Eschenbach, Ed Gardner, Susanna Mälkki, Andris Nelsons, Andres Orozco-Estrada, Santtu-Matias Rouvali, Yannick Nézet-Séguin, Tugan Sokhiev, John Storgårds and Juraj Valcuha.

Baiba Skride ist auch als Kammermusikerin in den wichtigsten Spielstätten weltweit zu Gast. Ihr 2016 gegründetes Skride Quartett ging im November 2019 das erste Mal auf Tournee durch Australien. 2020 spielt das Quartett unter anderem im Concertgebouw Amsterdam, Sociedad Filarmónica de Bilbao und Schubert Club St. Paul. In dieser Saison spielt Baiba Skride außerdem Duo mit Martin Stadtfeld, Trio mit Daniel Müller-Schott und Xaiver de Maistre sowie Quintett mit Alban Gerhardt, Brett Dean, Gergana Gergova und Amihai Grosz.

Für Orfeo spielte Baiba Skride zahlreiche Aufnahmen ein, darunter die Debütaufnahme ihres Skride Quartetts sowie jüngst eine CD mit Violinkonzerten der amerikanischen Komponisten Bernstein, Korngold und Rózsa mit dem Gothenburg Symphony und dem Tampere Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Santtu-Matias Rouvali.

 

 

 

 

Die Landesmusikräte Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz, Saar, Sachsen und Schleswig-Holstein haben das Saxophon zum "Instrument des Jahres" 2019 gekürt!Unter dem Dach der teilnehmenden Landesmusikräte werden die zahlreichen Aktivitäten zum Projekt länderspezifisch gebündelt und so ein umfassendes Netzwerk zwischen denen entwickelt, die sich auf unterschiedliche Weise dem Saxophon verschreiben haben: InstrumentenbauerInnen, professionelle SaxophonistInnen und aktive AmateurmusikerInnen, KomponistInnen, MusikschülerInnen und ZuhörerInnen.

Der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz wird in den nächsten 12 Monaten zahlreiche Veranstaltungen zum Thema Saxophon unterstützen und durchführen. Derzeit erhalten rund 1.200 Schüler Saxophonunterricht an den Musikschulen des Landes. Bundesweit sind es sogar mehr als 27.000. Als Schirmherrin für Rheinland-Pfalz konnte die Saxophonistin Steph Winzen gewonnen werden, die durch ihr facettenreiches Spiel große Anerkennung findet. Sie ist nicht nur eine renommierte Musikerin, sondern hat sich auch als Musikpädagogin durch ihr Engagement für den musikalischen Nachwuchs einen Namen gemacht.

Das Projekt "Instrument des Jahres" entstand im Jahr 2008 auf Initiative des Landesmusikrates Schleswig-Holstein. Sabine Meyer übernahm damals die Schirmherrschaft über das von ihr meisterhaft gespielte Instrument, die Klarinette. Seither wurde folgenden Instrumenten jeweils ein Jahr gewidmet: der Trompete (2009), dem Kontrabass (2010), der Posaune (2011), dem Fagott (2012), der Gitarre bzw. der Baglama (2013), dem Horn (2015), der Harfe (2016), der Oboe (2017) und dem Violoncello (2018).

 

Steph Winzen

Steph Winzen studierte von 2004 bis 2011 klassisches Saxophon bei Linda Bangs-Urban. Sie schloss Ihr Studium mit einem Diplom als Musiklehrerin und einem Diplom als Orchestermusikerin ab. Seither gibt sie zahlreiche Konzerte im IN- und Ausland, ist als Solistin bei einer Vielzahl von Orchestern und als Dozentin bei vielerlei Workshops, Fachvorträgen und Holzbläser-Intensiv-Probenphasen gefragt.

Im Jahr 2010 begann Steph Winzen ihre Unterrichtstätigkeit am Peter-Cornelius-Konservatorium der Stadt Mainz. Im Jahr 2018 wurde dort auch der Studiengang klassisches Saxophon eingeführt, den sie als Hauptfach-Dozentin betreut. Ebenfalls seit 2018 ist Steph Winzen an der Hochschule für Musik in Mainz im Bereich Studium und Lehre tätig. 2017 wurde sie zur Mainzer Stadtmsuikerin ernannt.

Die Saxophonistin begann ihre musikalische Laufbahn mit dem Flügelhorn im dörflichen Musikverein der bayrischen Heimat und setzt sich seitdem sehr engagiert für die Laienmusik ein. Im von ihr 2013 gegründeteten Mainzer Saxophonorchester vereint sie Profimusiker mit Laien, um eine gegenseitige Inspiration und bestmöglichste Entwicklung des Orchesters zur erreichen. Stetige Ensembles sind ihr Saxophonquartett Mainz 04, in dem sie seit 2004 das Baritonsaxophon spielt, das Duo Sax Classique mit dem langjährigen Pianisten des HR-Sinfonieorchesters Fritz Walther und das Duo ChordAer, in dem sich Steph Winzen mit dem Gitarristen Alex Litau Eigenkompositionen für diese ungewöhnliche Besetzung widmet. Ein besonderes Anliegen ist ihr die Vermittlung klassischer Musik und die Anerkennung des Saxophones in diesem Genre.